Du besuchst unsere Website mit einem veralteten Browser. Bitte beachte, dass daher ein paar Teile der Website möglicherweise nicht richtig angezeigt werden.

Vor 15.30 Uhr bestellt, am selben Tag versandt
Gratis Versand ab € 50
Verlängerte Rückgabefrist bis 31. Januar 2024
Unsere Kunden bewerten uns mit 4,8/5

Streamlight Waypoint 300 | Expert Review von Koen van der Jagt

Das Konzept eines Handscheinwerfers hat sich seit Jahrzehnten bewährt und hat sich bis auf die Lichtquelle und den Batterietyp kaum verändert. Was ist das Geheimnis dieses Erfolgs? Zeit für einen Test mit der Streamlight Waypoint 300!

Inhalt

Ein zeitloses Design: der Streamlight Waypoint 300 Handscheinwerfer

Meine ersten Eindrücke

Der Waypoint 300 ist in einem Karton verpackt, der leicht zu öffnen ist. In der Verpackung finden wir neben der Lampe ein spezielles Ladegerät mit austauschbaren Steckern, so dass Du die Lampe auch in einem anderen Teil der Welt mit Strom versorgen kannst - etwas, das man nicht oft als Zubehör sieht. Eine Wandhalterung ist ebenfalls im Lieferumfang enthalten, aber damit haben wir den Inhalt schon so gut wie abgedeckt. Ausreichend, aber nicht übermäßig.

Der Inhalt der Verpackung ist nicht umfangreich, aber ausreichend

Was im Vergleich zu den meisten Lampen, die ich in den Händen gehalten habe, auffällt, ist, dass die Waypoint 300 kaum Metall verwendet. Das erklärt sofort eine der größten Stärken dieser Lampe: Sie bleibt treiben! Natürlich wollte ich das ausprobieren und warf die Lampe (nachdem ich mir versichert hatte, dass sie sich wieder einschalten würde) in den örtlichen Fluss. Die Aufregung, dass etwas schief gehen könnte, hat sich als unbegründet erwiesen, die Lampe bleibt sauber auf der Oberfläche!

Die vielleicht coolste Eigenschaft dieser Lampe: Sie treibt im Wasser!

Bei diesem Handscheinwerfer hat Streamlight keine Mühen gescheut, ihn so kompakt wie möglich zu gestalten. Die Waypoint ist eine wuchtige und relativ schwere Lampe. Dennoch liegt sie hervorragend in der Hand, wobei man die Wahl zwischen dem Griff an der Oberseite oder dem Pistolengriff hat. Die Gewichtsverteilung ist ebenfalls gut, so dass die Lampe gut ausbalanciert bleibt, wenn man sie auf etwas richtet. Der Eyecatcher ist der große Lampenkopf, der von einem Gummipuffer umgeben ist und sich in einem sehr tiefen und glatten Reflektor befindet. Die Kombination mit der kleinen und abgeflachten LED verrät, dass es sich um eine Lampe handelt, die für große Entfernungen geeignet ist. Der Griff hat außerdem eine Doppelfunktion, da er auch als Ständer dient, so dass Du freihändig arbeiten kannst. Auf der Rückseite der Lampe befinden sich der Ladeanschluss mit Kontrollleuchte und der Positionsschalter. Im Inneren des Griffs befindet sich der Schalter, mit dem Du die Lampe ein- und ausschalten kannst. Was diese Leuchte außerdem auszeichnet, sind die vielen Befestigungsmöglichkeiten, sowohl oben als auch hinten sind Aufhängeösen angebracht.

Ich finde es erstaunlich, dass diese Lampe trotz der überwiegend verwendeten Kunststoffmaterialien so solide gebaut ist. Es sieht zwar manchmal etwas "sperrig" aus, aber in der Praxis erweist es sich als sehr praktisch.

Hervorragender Halt dank des Griffs; der Lanyard verhindert, dass sie aus der Hand fällt
Die Waypoint 300 ist grundsolide
Der Griff dient auch als Ständer
Ein enorm tiefer Reflektor mit einer kleinen und flachen Lichtquelle sorgt dafür, dass der Waypoint 300 eine Reichweite von mehr als einem Kilometer hat

Wofür ist der Handscheinwerfer geeignet?

Der Name ´´Handscheinwerfer´´ verrät schon weitgehend, wofür diese Lampe am besten geeignet ist. Denke an Suchaktionen, Sicherheit und Überwachung, aber diese Lampe ist auch auf einem Schiff sehr nützlich. Obwohl Du die Waypoint 300 dank seiner niedrigen Position auch im Haus verwenden kannst, ist diese Lampe am besten für Situationen geeignet, für die sie geschaffen wurde: das Zurücklegen langer Strecken.

Die Streamlight Waypoint 300 ist an Bord perfekt geeignet!

Wie gefällt Dir die Streamlight Waypoint 300 in Bezug auf Bedienung und Komfort?

Ich habe mir angewöhnt, eine Lampe immer vollständig aufzuladen, bevor ich sie ausprobiere. Du kannst die Waypoint 300 nur über das mitgelieferte Ladegerät aufladen, das allerdings mit verschiedenen Weltsteckern ausgestattet ist. Der Nachteil eines speziellen Ladegeräts im Vergleich zu einem USB-Ladegerät liegt auf der Hand: Wenn Du Dein Ladegerät verlierst oder vergisst, hast Du ein Problem. Glücklicherweise ist das Zubehör von Streamlight leicht erhältlich.

Die Bedienung ist sehr einfach: Du schaltest die Lampe über den Pistolengriff ein; Du drückst den Schalter halb, um die Lampe kurz einzuschalten, und klickst durch, um die Lampe dauerhaft einzuschalten. Auf der Rückseite links befindet sich der Schalter für die Lichtmodi. Der Komfort dieses Schalters besteht darin, dass Du die Lampe immer in der vorgewählten Position einschaltest und auch die Helligkeit ganz einfach ändern kannst. Die Einfachheit dieser Kontrollen wird zweifellos viele Nutzer ansprechen. Die Streamlight Waypoint 300 hat "nur" drei Leuchtmodi, eine Blink-/Stroboskopfunktion fehlt. Diese hätte ich gerne dabei gehabt. Du kannst den Akkustand auch nicht überprüfen, daher ist es ratsam, die Lampe regelmäßig und rechtzeitig aufzuladen. Am bequemsten ist es, diese Art von Lampen mit Hilfe der mitgelieferten Wandhalterung an einem festen Platz aufzustellen.

Dank der großen Größe der Schalter und des Griffs lässt sich die Waypoint präzise bedienen; man kann eigentlich nichts falsch machen. Die Lampe ist groß und schwer, aber dank des Griffs kann man sie mit zwei Händen gleichzeitig halten, so dass es nicht so schnell zu Ermüdungserscheinungen kommt.

Für eine Lampe dieser Größe ist eine Wandhalterung ein nützliches Zubehör
Die Rückseite mit Ladeanschluss, Betriebsartenschalter und Ladeanzeige

Das ist es, was ich an der Streamlight Waypoint 300 mag:

Die unkomplizierte Bedienung ist eine der Stärken dieser Lampe; man muss nie darüber nachdenken. Ein weiterer Pluspunkt ist die hervorragende Reichweite bei ausreichender Beleuchtung im Nahbereich. Eine treibende Lampe ist etwas, das mir nicht oft begegnet; wenn die Waypoint 300 unerwartet über Bord geht, verliert man sie zum Glück (im Gegensatz zu anderen Lampen) nicht.

Verbesserungsmöglichkeiten:

Während der Nutzung habe ich die Möglichkeit vermisst, den Akkustand zu überprüfen. Obwohl die Lampe sparsam mit dem Akku umgeht, weiß man nicht genau, wie lange der Akku noch geladen ist. Im Gegensatz zu meinem "alten" Handscheinwerfer verfügt der Waypoint 300 nicht über eine Stroboskop-Funktion. Sicherlich für Förster oder Sicherheitspersonal eine nicht überflüssige Option!

Preis-Leistungs-Verhältnis

Streamlight ist keine günstige Marke, aber es ist ein Name, der sich seit Jahren bewährt hat, weshalb Du mit der Waypoint 300 eine Lampe kaufst, an der Du jahrelang Freude haben wirst. Diese Tatsache und die guten Eigenschaften der Lampe rechtfertigen meines Erachtens den hohen Anschaffungspreis.

Mein Fazit

Die Streamlight Waypoint ist ein "Biest" von einer Lampe. Sie ist robust und stoßfest, wasserdicht und treibt auf dem Wasser, hat eine große Reichweite und bietet auch auf kürzere Entfernungen viel Licht. Ein Muss für das Boot, das Auto oder eine Überwachungstour. Um die Lampe noch besser zu machen, würde ich mir eine Stroboskop-Funktion und einen USB-Ladeanschluss wünschen.

So eine Lampe sollte man an Bord haben!

Last, but not least: die Beamshots

Eines der ersten Dinge, die ich bei einer neuen Lampe immer tue, ist, sie kurz auf eine schlichte (weiße) Wand oder Decke zu richten, um einen Eindruck vom Lichtbild zu bekommen. Bei der Streamlight Waypoint 300 mit ihrem großen und tiefen Reflektor siehst Du einen relativ kleinen und intensiven Lichtpunkt, der von einer überraschenden Menge an Restlicht umgeben ist. Dadurch hast Du nicht nur eine große Reichweite mit der Lampe, sondern auch ausreichend Licht auf kürzere Entfernungen. Das siehst Du auch auf den folgenden Beamshots, die ich in einem dunklen Wald in der Veluwe aufgenommen habe. Auffallend ist der große Unterschied in der Leistung zwischen dem niedrigen und dem mittleren Lichtmodus. Die Lichtfarbe ist kaltweiß, ohne Blaustich.

Dieselbe Stelle, jetzt mit der Lampe in der Hand. Gerade auf solchen Wegen profitiert man enorm von der Tiefe des Lichtstrahls und kann gleichzeitig erkennen, was am Rande passiert.

Der Waypoint 300 in der Hand und mit der höchsten Lichteinstellung

Der zweite Standort befindet sich im Polder; hier können wir die "Entfernungen" besser testen. Die Windturbine ist etwa 500 Meter entfernt; wie Du sehen kannst, hat der Waypoint keine Probleme, sich im Licht deutlich zu erkennen.

Die Windkraftanlage ist etwa 500 Meter entfernt, beachte auch den engen Strahl.

Selbst bei etwas mehr Lichtverschmutzung erreicht der Waypoint problemlos respektable Entfernungen. Auch hier sieht man, dass die Lampe selbst bei geringerem Abstand noch eine gute Fläche ausleuchtet.

Die Bäume befinden sich in etwa 300 Metern Höhe
Der Wald auf der anderen Seite des Flusses ist etwa 650 Meter entfernt
Koen van der Jagt

Schon als Kleinkind hat Koen van der Jagt ein großes Interesse an Lampen, Drähten und Batterien. Als Kind interessiert er sich vor allem für Fahrradlampen und andere Elektronik. Die Krypton- und Halogenlampen wurden in den letzten Jahren durch LEDs ersetzt. Vor ein paar Jahren hat auch er das "professionelle" Zeug entdeckt. Seine ersten Taschenlampen-Marken waren Led Lenser und Fenix. Auch die Fotografie ist ein großes Hobby von ihm. Neben Fotos von der Natur und Meteorologie zeigt Koen auch gerne Bilder von dem, was eine Lampe kann und wie das Lichtbild in Dunkelheit ist. Die Rezensionen, die Koen schreibt, können oft in Foren wie candlepowerforums.com und taschenlampen-forum.de gelesen werden. Koen besitzt mittlerweile Taschenlampen in fast jeder Kategorie: von kleinen und handlichen Lampen, bis hin zu leistungsstarken Scheinwerfern.