Du besuchst unsere Website mit einem veralteten Browser. Bitte beachte, dass daher ein paar Teile der Website möglicherweise nicht richtig angezeigt werden.

Vor 15.30 Uhr bestellt, am selben Tag verschickt
Gratis Versand ab € 75
Gratis Retoure innerhalb von 30 Tagen
Unsere Kunden bewerten uns mit 4,8/5

Warum brennt meine Taschenlampe nicht so lange, wie vom Hersteller angegeben?

Vielleicht hast Du es schon einmal bemerkt: Deine Taschenlampe brennt nicht so lange, wie der Hersteller dies angibt. Hat der Hersteller gelogen? Ist die Lampe kaputt? Sicherlich nicht. Die Ursache liegt meist darin, wie der Hersteller die Brenndauer misst und welche Batterien Du verwendest.

Wie misst der Hersteller die Brenndauer?

Der Hersteller misst die Brenndauer einer Taschenlampe oder einer Stirnlampe nach der sogenannten ANSI-Norm. Nach dieser Regel wird die Brenndauer gemessen, bis die Lampe nur noch 10 % der ursprünglichen Lichtleistung liefert. Angenommen, eine Lampe startet mit 200 Lumen und leuchtet nach 2 Stunden noch mit 20 Lumen. Die 2 Stunden sind die vom Hersteller angegebene Brenndauer.

Das Schöne an diesem Standard ist, dass alle Marken mit diesem Standard arbeiten. So kannst Du also super miteinander vergleichen. Doch gibt es einen großen Unterschied zwischen Deinen Erwartungen und was die Lampe wirklich kann. Manche Taschenlampen oder Stirnlampen geben nach und nach weniger Licht ab. Dann hast Du sehr wenig an dem ANSI-Standard, da dieser nicht mit Deinen Erwartungen übereinstimmt. Falls die Lichtleistung doch auf einmal nachlässt, ist der Standard doch sehr praktisch.

Welcher Einfluss hat der Batterietyp?

Ein weiterer Faktor für die Brenndauer Deiner Taschen- oder Stirnlampe ist der Batterietyp. Es ist sehr wichtig, welche Batterie Du verwendest. Achte also immer genau darauf, welche Batterie der Hersteller für Deine Lampe empfiehlt.

Taschenlampen und Stirnlampen mit AA- oder AAA-Batterien

Bei den AA- oder AAA-Batterien hast Du die Wahl zwischen "normalen" Alkalibatterien und wiederaufladbaren NiMH-Batterien. Du kannst auch normale Alkalibatterien verwenden, aber Du wirst feststellen, dass die Lampe auf der höchsten Stufe schneller leer wird. Das liegt daran, dass diese leistungsstarken Lampen den Batterien zu viel abverlangen. Das hängt natürlich von der Qualität der Alkalibatterien ab. Bessere Batterien halten länger als Batterien schlechter Qualität.

NiMH-Batterien haben ihre Berechtigung. Sie können die hohe Stromstärke, die die Lampe von ihnen verlangt, sehr gut verkraften. Du wirst auch feststellen, dass die Lampe nicht so heiß wird. Und dass die Lampe die angegebene Brenndauer erreicht. Die von Herstellern wie Fenix angegebenen Brennzeiten basieren daher auf der Verwendung von NiMH-Batterien.

Taschenlampen und Stirnlampen mit CR123A-, 21700- oder 18650-Batterien

Schwankungen in der Brenndauer sind bei diesen Batterietypen weniger häufig. Diese Batterien sind sehr gut in der Lage, große Ströme zu liefern. Manchmal kannst Du zwei Arten von Batterien mit einer Lampe verwenden. Zum Beispiel: 2x CR123A oder 1x21700. Du wirst feststellen, dass 18650er-Batterien und 21700er-Batterien eine längere Brenndauer haben als CR123A-Batterien. Die vom Hersteller angegebene Brenndauer basiert dann immer auf der Verwendung von 18650er oder 21700er Batterien.