Du besuchst unsere Website mit einem veralteten Browser. Bitte beachte, dass daher ein paar Teile der Website möglicherweise nicht richtig angezeigt werden.

Vor 15.30 Uhr bestellt, am selben Tag verschickt
Gratis Versand ab € 50
Gratis Retoure innerhalb von 30 Tagen
Unsere Kunden bewerten uns mit 4,8/5

Fox FX140 Kato Exclusive | Review von Padraig Croke

Ein Arbeitstier für Dein Basecamp

Das Fox FX-140XL ist ein großes feststehendes Messer, das seinem XL-Titel alle Ehre macht. Aber wo passt ein Messer dieser Größe in Deine Abenteuer, jetzt, wo es auch durchaus leistungsfähige Gürtelmesser gibt, die einfacher zu tragen und zu benutzen sind? Abgesehen von dem offensichtlichen „Survival“-Label, das viele Messer dieser Größe erhalten, wollte ich dieses Messer testen, um zu sehen, wozu es fähig ist und wofür es sich am besten eignet. Ich begann, dieses Messer als mehr als nur ein Messer für mich selbst zu sehen, sondern eher wie ein Werkzeug für ein größeres Basislager.

Inhalt

Das Messer für Deine Campingabenteuer

Man sagt ja, dass man sein Messer nie jemand anderem überlassen sollte. Dein Survival-Messer ist draußen Dein bester Freund und begleitet Dich bei jedem Abenteuer in der Natur! Das FX-140 ist nicht unbedingt das Messer, das ich persönlich an meinem Gürtel tragen möchte, obwohl es natürlich durchaus möglich ist, und für diesen Review habe ich es ausprobiert. Beim Testen kam mir eine Idee: Wenn drei oder mehr Personen einen gemeinsamen Campingtrip planen, ist es sinnvoll, im Voraus zu besprechen, wer was mitbringt. In der Regel reichen eine Axt und eine große Säge für ein Basislager aus, dazu kommt weitere Campingausrüstung wie Wasserkocher, gusseiserne Küchenutensilien, eine Campingplane … Warum also nicht auch ein Messer für Dein Basecamp? Vielleicht gibt es eine offensichtliche Antwort auf die Frage, warum nicht, und wenn ja, würde ich sie gerne hören.

In meinen Augen ist das wirklich ein Basecamp-Messer. Wie beim Lionsteel T6, das ich letzten Sommer getestet habe, finde ich auch hier, dass das FX-140 kein Messer-Typ ist, der an der Hüfte des Besitzers getragen werden sollte. Ein Messer wie das FX-140XL sollte von jedem im Camp benutzt werden können. Ein Werkzeug für jedermann: Es passt in die Hände der meisten Menschen und kann die notwendigen Aufgaben sehr gut erledigen. Allein schon im Hinblick auf Gewicht und Größe ist dieses Messer eigentlich etwas zu viel des Guten für eine Person, um damit zu Fuß durch den Wald zu laufen (zumindest meiner Meinung nach). Dafür ist Dein B40 da. Aber wie dem auch sei! Wenn Du auf dem Campingplatz keine Axt zur Hand hast (und das sollte eigentlich nicht passieren), kann ein großes und leistungsstarkes Messer in bestimmten Situationen die Axt ersetzen und auch feinere Aufgaben übernehmen, die für den weniger erfahrenen Axtbenutzer schwierig sind.

Das FX-140 ist eine sehr gute Wahl für ein Basecamp-Messer. Die Eigenschaften des Stahls machen es perfekt für den intensiven Gebrauch und die robusten Micarta-Griffschalen fühlen sich in fast jeder Hand gut an, auch mit Handschuhen. Ich freue mich darauf, das FX in der finnischen Wintersaison zu testen, die bereits begonnen hatte, bevor ich „jumalauta“ sagen konnte! Ich gehe davon aus, dass das Messer gut funktionieren wird, also verstaue ich es in meinem Pulka (Schlitten). Bereit für den Gebrauch, sobald ich im Lager ankomme.

Italienische Qualität

Fox knives gehört zu einer Gruppe von außergewöhnlichen Messerherstellern aus Italien, die in der Welt der Outdoormesser hohe Wellen schlagen. Neben Lionsteel und Viper gibt Fox vielen größeren Messerherstellern das Nachsehen und ich wage sogar zu behaupten, dass sie auf dem Gebiet von großen Survival-Messern die Qualität übertreffen, die vor 10+ Jahren nur aus den USA kam …

Mir selbst haben die Produkte aus Italien sehr gut gefallen. Einer der Schlüsselfaktoren dafür ist der Standard der Qualitätskontrolle und der Verarbeitung bei jedem Produkt, das ich in Händen hatte; das FX-140 ist da keine Ausnahme. Für 238,50 € bekommst Du sehr viel Messer für Dein Geld, und dabei ist es auch noch außergewöhnlich leistungsstark und komfortabel im Gebrauch.

Obwohl dieses Messer in Italien hergestellt wird, ist der Designer des FX-140 ein deutscher Messerhersteller. Markus Reichart entwirft seit 2007 beruflich Messer, doch seine Liebe zu scharfkantigen Werkzeugen geht auf seine Kindheit zurück, als er seinem Großvater, der von Beruf Schmied war, bei der Arbeit zusah. Daher rührt wahrscheinlich auch seine Vorstellung davon, wie ein Messer sein muss.

„Das Wichtigste für mich ist, dass ein Messer ein Werkzeug ist und dass es den ganzen Tag funktioniert, ohne stumpf zu werden oder die Hände zu ermüden … Alles muss glatt sein: ein eleganter Look und funktional, ohne scharfe Kanten.“

Niolox-Stahl

Niolox wird fast ausschließlich für Survival- und Bushcraft-Messer produziert und ist ein hochwertiger Stahl mit außergewöhnlichen Eigenschaften. Ich bin normalerweise niemand, der sich zu sehr auf Zahlen konzentriert, wenn es um Outdoor-Ausrüstung geht, und es gibt ja auch bereits eine immense Anzahl von Stahlsorten auf dem Markt. Ich ziehe es vor, ein Messer auf natürliche Weise zu testen, d. h. indem ich es ganz einfach benutze. Aber dieses Messer ist das erste, das ich besitze, das aus Niolox-Stahl gefertigt ist. Also musste ich natürlich ein wenig recherchieren.

Diese hochwertige, in Deutschland hergestellte Legierung ist sehr feinkörnig, was der Schärfebeständigkeit und dem Selbstschleifen zugutekommt. Ihre beeindruckende Korrosionsbeständigkeit macht sie zu einer perfekten Wahl für ein Outdoormesser. Was die Leistung angeht, wird Niolox oft mit D2-Stahl verglichen, aber mit etwas weniger Kohlenstoff und etwas mehr Chrom sollte Niolox D2 theoretisch in Bezug auf Schärfebeständigkeit und Korrosionsbeständigkeit übertreffen.

Für mich sind Schärfebeständigkeit und Korrosionsbeständigkeit zwei der wichtigsten Eigenschaften eines Messers, das man lange und intensiv im Freien benutzen will, vor allem, wenn man seinen Werkzeugkasten nicht immer in unmittelbarer Nähe hat. Niolox hat auch einen relativ hohen Niobgehalt (daher wohl auch der Name Niolox), der für eine gute Verschleißfestigkeit unerlässlich ist.

Das Messer im Einsatz

Wie ich schon sagte, achte ich selbst nie besonders auf die technischen Daten, obwohl ich zugebe, dass sie einen wertvollen Einblick in die Leistungsmerkmale und die Haltbarkeit eines Messers geben. Diese Zahlen sind jedoch keine Garantie dafür, dass ein Messer auch gut in der Hand liegt. Die Frage ist also: Wie komfortabel ist dieses Messer im Gebrauch? Da mir größere Messer wie dieses nicht fremd sind, habe ich aufgrund der schieren Größe und Dicke des Werkzeugs in meiner Hand gewisse Einschränkungen erwartet, und offen gesagt, sind diese auch durchaus vorhanden. Dieses Messer ist nicht zum Schnitzen von Essstäbchen für das Abendessen gedacht. Aber das ist auch nicht der Grund, warum Du dieses Messer kaufst. Mit einer Dicke von 5 Millimetern und einer Schneide von über 18 Zentimetern hat die Klinge selbst ein beträchtliches Gewicht, wodurch das Messer leicht kopflastig ist und sich anfühlt, als sei fast zu viel Klinge vorhanden, falls so etwas möglich ist. Diese Menge an Stahl, die Dir zur Verfügung steht, macht es zu einem außergewöhnlichen Werkzeug für grobe Arbeiten rund um das Camp, und der elegante Schwung der Schneidkante hilft dabei, während gleichzeitig eine überraschend feine Spitze zum Arbeiten vorhanden ist. Du kannst Dir sicher sein, dass dieses Ding keine Probleme mit kleineren Arbeiten haben wird.

Aber was ihm an Finesse fehlt, macht es durch Komfort wieder wett. Ein Messer, das perfekt zu Deiner Handgröße und -haltung passt, sorgt für präzise Kontrolle und minimiert die Ermüdung bei intensivem Gebrauch. Die schönen Micarta-Schalen sind glatt und perfekt geformt. Durch die Art und Weise, wie der Griff in der Hand liegt, fühlt sich das Messer etwas kompakter an, als es tatsächlich ist, wodurch sich die längere Klinge leichter handhaben lässt (obwohl es immer noch nicht als Holzschnitzmesser durchgeht). Ergonomisch betrachtet würde ich es irgendwo zwischen einem ESEE 6 und einem BK2 einordnen, wobei ersteres in Bezug auf Gesamtlänge und Gewichtsverteilung näher dran ist, obwohl sich dieses Messer etwas weniger klobig anfühlt als das ESEE. Das FX-140 besteht aus subtilen Kurven und Linien, wodurch es sich elegant anfühlt, sofern man dieses Wort für ein Messer mit diesen Maßen verwenden kann.

Mit einer solchen Menge an Stahl zur Verfügung dachte ich bei der Benutzung: Wenn es schon kein Holzschnitzmesser ist, dann ist es eben ein Hackmesser. Also machte ich mich auf die Suche nach dem dicksten Baumstamm, durch den ich dieses Messer realistischerweise schlagen konnte. Ein Birkenstamm von etwa 20 cm sollte genügen! Und ja, das FX-140 machte sich an die Arbeit: Bis zur Spitze der Klinge schlug ich immer und immer wieder zu. Ich werde dieses Messer nicht mit Samthandschuhen anfassen, dachte ich bei mir. Es handelt sich schließlich um ein Outdoormesser, nicht um ein Erbstück. Es dauerte nicht lange, bis der Baumstamm den Geist aufgab. Kurze Zeit später waren aus großen Stücken kleine Stöcke geworden und ich hatte ausreichend Brennholz, mit dem ich kochen oder eine Kanne Kaffee aufsetzen konnte. Das FX-140 hinterließ einen guten Eindruck, und die Schneide war noch genauso scharf wie beim ersten Auspacken.

Abgesehen von der Holzbearbeitung sollten auch etwas subtilere und nuanciertere Bewegungen und Positionen möglich sein, damit ein Outdoormesser wirklich nützlich ist. Zugegeben, das ist nicht gerade die Stärke des FX-140. Wenn es um meine üblichen Positionen für die Messerhandhabung ging, wie z. B. einen „Chest Lever“ oder einen „Pull Stroke“, war das FX nur okay, nicht großartig. Besonders beim „Chest Lever“ fühlte es sich etwas unbeholfen an, wie man auf den Bildern sehen kann. Der „Pull Stroke“ funktionierte besser, da die Größe der Klinge etwas zum Festhalten bietet. Und meine Lieblingsmethode zur Herstellung von Feathersticks, die „Knee Brace“, war mit diesem Messer wirklich angenehm. Die Klinge lag bequem an meinem Knie an, und die Schneide war noch ausreichend, um damit zu arbeiten.

Qualität der Scheide

Eines der kleineren Probleme, die ich mit dem FX-140 habe, ist das Design der Scheide. Für mich fühlt sie sich etwas billig und plastikartig an, vor allem im Vergleich zu einigen der anderen Scheiden auf dem Markt, die aus Italien kommen, vor allem die von LionSteel, die sich meiner Meinung nach große Mühe geben, eine Scheide herzustellen, die ihrer hervorragenden Messer würdig ist. Für diese Preisklasse hätte ich persönlich eine etwas hochwertigere Scheide erwartet. Außerdem ist der Riemen, der das Messer an seinem Platz hält, im Weg, wenn man das Messer herauszieht und wieder zurücksteckt, und ich habe festgestellt, dass dieser Riemen schon nach wenigen Wochen auszufransen begann, da die Klinge bei jeder Benutzung ein wenig hineinschnitt. Ein Riemen, der etwas höher auf der Scheide sitzt und über den Griff verläuft, wäre wahrscheinlich eine bessere Lösung gewesen. Oder noch besser wäre vielleicht eine Kydexscheide für dieses Messer geeignet gewesen.

Wie ich bereits erwähnte, würde ich dieses Messer in der Regel nicht an der Hüfte tragen, sondern es stattdessen an einem leicht zugänglichen Ort im Lager aufbewahren. Die Scheide hat ein praktisches Loch an der Unterseite, durch das ein Stück Paracord passt, sodass Du das Messer einfach an einen Baum hängen kannst. Mir hat dieses Detail gefallen und es eignet sich gut für diese Art der Verwendung. Das Tragen dieses Messers an der Hüfte fühlt sich aufgrund der Länge der Klinge unbequem an. Wenn ich das Messer auf der rechten Seite trage, muss ich mich ziemlich strecken, um das Messer aus der Scheide zu bekommen. Wenn Du das Messer trotzdem auf diese Weise tragen willst, würde ich empfehlen, es auf der linken Seite zu tragen, damit Du es quer aus der Scheide ziehen kannst, was sich viel natürlicher anfühlt.

Ein Arbeitstier

In der Praxis bedeutet all dies, dass das FX-140 zu einem Teil Deiner Grundausstattung für längere Outdoor-Touren werden kann. Nimm das Messer überallhin mit oder bewahre es an einem sicheren Ort in der Nähe Deines Camps auf, z. B. auf einem Tisch oder an einem Baum hängend. Wenn du es brauchst, kann es alle möglichen Aufgaben rund um das Lager übernehmen, vom Sammeln von Brennholz für Dein Feuer über das Schneiden von Seilen beim Auf- und Abbau des Lagers bis hin zum Abhacken kleiner Äste und Bäume … und vielleicht sogar dem Zubereiten von Zutaten für ein gemütliches Gruppenessen. Auf dem Weg vom Camp zur nächsten Insel? Dann schnapp Dir Dein Outdoormesser und pack es in Deinen Rucksack oder Dein Kanu, um für die Aufgaben des nächsten Tages gerüstet zu sein. Meiner Meinung nach ist die Klinge etwas zu lang für alles, wofür ich sie gern verwenden würde, aber dank Faktoren wie dem extrem komfortablen Griff und der Form der Klinge ist dieses Messer ein Werkzeug mit guter Balance und Benutzerfreundlichkeit. Das Fox FX-140 ist ein echtes Arbeitstier.

Vorteile

  • Das Messer liegt sehr gut in der Hand und ist für größere und kleinere Hände geeignet.
  • Eine sehr gute Wahl in Bezug auf den Klingenstahl, ideal für längere Touren, da die Pflege nicht dringend ist.
  • Design und Verarbeitung sind außergewöhnlich gut.
  • Hervorragend geeignet, um auch größere Holzstücke zu zerkleinern.

Nachteile

  • Die Länge fühlt sich ein bisschen übertrieben an, sie macht das Messer ziemlich kopflastig und es ist etwas schwierig, das Messer aus der Scheide zu ziehen, wenn man es auf der rechten Seite trägt.
  • Die Lederscheide fühlt sich etwas billig an, und designbedingt kann man die Scheide beim Einstecken des Messers beschädigen.
  • Der Messerrücken eignet sich zum Funkenschlagen mit einem Feuerstahl, auch wenn das nicht ganz einfach ist.
Padraig Croke

Padraig Croke ist ein begeisteter Bushcraft- und Outdoorfan, Löffelschnitzer und Wanderer. Er ist Co-Host des Podcasts „The Trial by Fire“, einem Podcast über Bushcrafting und anderen Outdooraktivitäten, der von 2018 bis 2023 ausgestrahlt wurde. Er ist Grafik Designer und Fotograf und wenn er nicht gerade für uns schrebt, ist er gerne draußen unterwegs auf der Suche nach neuen Fotomotiven.