Du besuchst unsere Website mit einem veralteten Browser. Bitte beachte, dass daher ein paar Teile der Website möglicherweise nicht richtig angezeigt werden.

Vor 15.30 Uhr bestellt, am selben Tag verschickt
Gratis Versand ab € 75
Gratis Retoure innerhalb von 30 Tagen
Unsere Kunden bewerten uns mit 4,8/5

Wie wählt man ein Bushcraftmesser aus?

Bushcrafting ist eine der beliebtesten Outdoor-Aktivitäten der heutigen Zeit. Gemütlich zusammen in den Wäldern mit einem Minimum an Material, um sich in der Natur zu Hause zu fühlen. Bushcrafting ist mehr als nur ein kleines Feuer zu machen: es ist ein Lebensstil. Es ist eine Philosophie. Eine Art und Weise, wie man seinen Einfallsreichtum testen und kreativ ausleben kann. Ohne Messer ist Bushcrafting nicht möglich. Heutzutage gibt es eine so große Auswahl an Bushcraftmessern, dass man schnell den Überblick verliert. Deshalb erklären wir gerne, wie man das perfekte Bushcraftmesser finden kann.

Wofür benutzt man ein Bushcraft-Messer?

Ein Bushcraft-Messer ist ein Messer, das speziell für das Überleben in der Wildnis entwickelt wurde. Es wird häufig von Naturliebhabern, Pfadfindern, Militärs und anderen Abenteurern verwendet, die viel Zeit in der Natur verbringen.

Es gibt viele verschiedene Arten von Bushcraft-Messern, aber alle haben eine scharfe, robuste Spitze und eine solide Klinge. Dadurch sind sie für viele verschiedene Aufgaben geeignet. Beim Bushcrafting unterscheidet man zwischen vier verschiedenen Arten der Verwendung eines Bushcraft-Messers:

  1. Holz schneiden

    Die Klinge ist robust genug, um dicke Äste zu durchtrennen und feinere Äste zu schneiden. Außerdem macht die Schneide die Herstellung von Federstäben zu einem Kinderspiel.

  2. Essen zubereiten

    Das Bushcraft-Messer ist speziell für das Schneiden von Fleisch und das Schälen von Obst und Gemüse konzipiert. In der Welt des Bushcrafting bedeutet dies in der Regel die Zubereitung von selbst gesammeltem Essen.

  3. Survival-Aufgaben

    Das Bushcraft-Messer eignet sich zum Schneiden und Hacken von Holz, zum Bau eines Unterschlupfs oder eines vorübergehenden trockenen Platzes. Es sollte auch Stöße aushalten können.

  4. Feuer machen

    Das Bushcraft-Messer eignet sich hervorragend zum Herstellen von Zunder und zum Schaben eines Feuerstahls. Dies gelingt am besten, wenn die Klinge nicht beschichtet ist und die Rückseite des Messers eine raue Oberfläche aufweist.

Wir sind die Ersten, die zugeben, dass man oft mehrere dieser Tätigkeiten mit demselben Messer ausführt, und dass das oft in Ordnung ist. Dennoch gibt es bestimmte Schwerpunkte im Design eines Messers, die es für einige Bushcraft-Aktivitäten besser geeignet machen als für andere.

Bushcraft: viel mehr als nur Survival

Bushcraft - ein Begriff, dessen Bedeutung nicht ganz klar ist. Geht es ums Überleben? Ist es "etwas im Wald tun"? Geht es darum, Feuer zu machen? Die Antwort lautet: Nein, das ist kein Bushcraft. Es ist mehr als das. Was genau das ist, werden wir versuchen, Dir zu erklären.

Bushcrafting könnte man fast schon als eine Lebenseinstellung bezeichnen. Es geht sogar weit über die Vermittlung von Überlebenstechniken hinaus. Es geht auch um die bewusste Entscheidung, sich draußen aufzuhalten, um die Zusammenarbeit mit der Natur. Bushcrafter wollen Teil der Natur sein und sich das Wissen und die Fähigkeiten aneignen, um dies richtig zu tun. Neben dem Erlernen bestimmter Techniken ist auch die Kreativität wichtig.

Um sich die richtigen Kenntnisse und Techniken anzueignen, braucht man Zeit. Eigentlich umfasst Bushcraft alles, was man zum Leben und Überleben in der Natur braucht. Dazu gehören der Umgang mit dem Messer, das Feuermachen, das Finden (und Zubereiten) von Nahrung und der Bau von Unterkünften. Dinge, die die meisten Menschen erst lernen müssen.

Bushcraft führt uns also zurück zu den Wurzeln, zum Leben, wie es unsere Vorfahren führten. Und stellt Dein eigenes Besteck her, ein Stück Fleisch über dem Feuer zubereiten und unter einem Dach aus Kiefernzweigen schlafen. Für viele ist das die ultimative Freiheit.

Heutzutage werden überall im Land Bushcraft-Kurse angeboten. Der Umgang mit dem Messer, das Übernachten in (und mit) der Natur, das Zubereiten der eigenen Mahlzeiten - das sind nur einige der Fähigkeiten, die Du erwerben wirst. Schon nach wenigen Tagen wirst Du feststellen, ob der Bushcraft-Lebensstil etwas für Dich ist.

Bushcraftmesser: Carbon vs. Edelstahl

Bushcraftmesser gibt es in vielen Formen und Größen, mit verschiedenen Philosophien über Klingen- und Griffformen. Eine grundlegende Diskussion, die sich durch all diese Optionen zieht, ist: Kohlenstoffstahl vs. rostfreier Stahl. Wir erklären, wie sich diese beiden Möglichkeiten zueinander verhalten.

  • Bushcraft-Messer aus Kohlenstoffstahl

    Kohlenstoffstahl ist ein Stahl mit geringem Gehalt an Chrom und anderen Legierungselementen, die normalerweise hinzugefügt werden, um Stahl rostfrei zu machen. Der Stahl ist also nicht rostfrei und verfärbt sich oft, wenn Du ein Messer aus diesem Stahl zum ersten Mal benutzt. Ein großer Nachteil, könnte man denken. Das stimmt aber ganz und gar nicht! Kohlenstoffstahl ist im Allgemeinen nämlich zäher und lässt sich leichter schleifen. Praktisch, wenn man unterwegs ist. Und wenn ein Stahl beschichtet ist oder eine natürliche Patina hat, ist Rost auch gar nicht so schlimm. Beispiele für diesen Stahl sind: 1095, 1075, 5160, O1, Böhler K720.

  • Bushcraft-Messer aus rostfreiem Stahl

    Der Name ist Programm: Dieser Stahl ist rostfrei. Man muss sich also keine Sorgen um einen großen Pflegeaufwand machen. Viele der modernen rostfreien Stähle behalten zudem ihre Schärfe besser bei als Kohlenstoffstähle. Aber! Natürlich gibt es auch Nachteile. Rostfrei bedeutet nicht völlig rostfrei. Der Stahl kann und wird unter bestimmten Bedingungen rosten. Außerdem ist rostfreier Stahl in neun von zehn Fällen schwieriger zu schärfen als Kohlenstoffstahl und in vielen Fällen weniger zäh als Messer aus Kohlenstoffstahl. Beispiele für diesen Stahl sind: Böhler M390, Böhler N690, Sandvik 12C27, Elmax.

  • Das Hybrid: Bushcraft-Messer aus Werkzeugstahl

    Der goldene Mittelweg heißt Werkzeugstahl, obwohl dieser Begriff im Englischen recht großzügig verwendet wird. Dies ist ein Stahl, der etwas mehr Chrom enthält als Kohlenstoffstahl, aber nicht genug, um als rostfrei bezeichnet zu werden. Das Ergebnis ist ein Stahl, der seine Schärfe oft gut beibehält, zäh ist und sich gut schleifen lässt. Er ist allerdings nicht ganz rostfrei. Beispiele für diesen Stahl sind: CPM 3V, CPM CruWear, D2, Sleipner.

Kaufberatung

  • Bushcraft-Messer für die Holzbearbeitung
  • Bushcraft-Messer für Survival-Aufgaben
  • Bushcraft-Messer für die Nahrungszubereitung
  • Bushcraft-Taschenmesser: Klappmesser für Bushcrafter
  • Unsere Top 10 Bushcraftmesser

Bushcraft-Messer für die Holzbearbeitung

Bei der Holzbearbeitung, auch Holzhandwerk genannt, geht es darum, Holz zu bearbeiten, um eigene Behausungen und Werkzeuge herzustellen. Zum Beispiel Fallen aufstellen und Löffel aus Holz schneiden. Deshalb ist es wichtig, ein Messer mit einem ergonomischen Griff zu wählen, der viele Rundungen aufweist. Denn ein flacher, hoher Griff reizt dann bei längerem Gebrauch. Auch ist es wichtig, dass die Schneide stark ist. Eine Scandi-Schneide ist bei Holzarbeitern wegen ihrer Robustheit beliebt und lässt sich auch leicht selbst nachschärfen.


Bushcraft-Messer für Survival-Aufgaben

Die Wahl eines guten Bushcraft-Messers für Survival-Aufgaben ist eigentlich sehr ähnlich wie die Wahl eines normalen Survivalmessers. Wir haben schon das ein oder andere über Survivalmesser geschrieben, wenn es darum geht, welches Survivalmesser kaufen. Das Wichtigste ist also, ein Messer mit Vollerl zu wählen. Das bedeutet, dass die Dicke der Klinge durch den gesamten Griff verläuft. Es handelt sich um eine sehr stabile Konstruktion.


Bushcraft-Messer zur Nahrungszubereitung und zum Sammeln

Zum Sammeln von Essen und für Küchenarbeiten ist ein etwas dünneres Messer nützlich. Damit lassen sich verschiedene Gemüsesorten und Ähnliches leichter schneiden. Es ist auch sinnvoll, nicht das kleinste Messer aus der Sammlung mitzunehmen. Ein bisschen mehr Klingenlänge ist zum Beispiel beim Filetieren von Fisch sehr nützlich. Es ist auch ratsam, ein Messer zu wählen, das sich gut reinigen lässt. Es gibt also keine Ecken und Kanten, an denen Essensreste hängen bleiben können.


Bushcraft Taschenmesser: Klappmesser für Bushcrafter

Bushcraft ist im Allgemeinen ohnehin die Domäne der feststehenden Klingen. Die Zuverlässigkeit und Robustheit einer feststehenden Klinge wird geschätzt, wenn es um Deine Finger geht. Es gibt aber auch Taschenmesser, die man gut für Holzarbeiten und die Zubereitung von Speisen verwenden kann. Absolut nicht zum Batoning geeignet! Aber gut für leichtere Holzarbeiten.


Unsere Top 5 Bushcraft-Messer

Zum Schluss möchten wir Dir unsere Top 5 Bushcraft-Messer vorstellen. Rein auf der Grundlage der Messer basiert, die wir gerne verwenden bei Knivesandtools. Messer, die wir im Handumdrehen mit in den Wald nehmen würden.

Der Unterschied zwischen Bushcraft-Messern und Surival-Messern

Wie Du vielleicht schon gelesen hast, liegen diese beiden Messertypen sehr nahe beieinander. Dies führt zu vielen Überschneidungen und auch zu einer Menge Verwirrung. Um dieses Problem ein für alle Mal zu lösen, haben wir diesen ausführlichen Artikel verfasst, in dem wir die Unterschiede genauer erläutern. Gut zu wissen ist, dass Bushcraft-Messer im Allgemeinen etwas leichter sind und ein freundlicheres Aussehen haben.

Fazit

Natürlich wissen wir auch, dass es so viele Wünsche gibt, was Messer betrifft. Daher sind dies definitiv nicht die einzigen Bushcraft-Messer, die sehr gut sind. Dies ist nur eine Auswahl der Modelle, die wir für verschiedene Anwendungen und Ausgangssituationen für geeignet halten. Das Wichtigste beim Bushcraft ist und bleibt, dass man einfach rausgeht, etwas über die Natur lernt und es genießt, draußen zu sein.

Hier findest Du unsere Bushcraft-Messer.