Du besuchst unsere Website mit einem veralteten Browser. Bitte beachte, dass daher ein paar Teile der Website möglicherweise nicht richtig angezeigt werden.

Vor 15.30 Uhr bestellt, am selben Tag verschickt
Gratis Versand ab € 75
Gratis Retoure innerhalb von 30 Tagen
Unsere Kunden bewerten uns mit 4,8/5

Wie schleift man einen Meißel?

Der Meißel erfreut sich bei Holz-Profis und Heimwerkern gleichermaßen großer Beliebtheit. Man benutzt ihn, um Kerben zu schlagen oder Stücke aus Holz herauszuhacken. Natürlich gibt es auch Meißel, die speziell für Stein oder sogar Metall gedacht sind. Allerdings sind sie allesamt nur unter einer Bedingung nützlich: sie müssen scharf sein. Am besten rasiermesserscharf.

Ist Dein Meißel nicht mehr scharf? In diesem Thema erklären wir Dir Schritt für Schritt, wie Du Deinen Meißel wieder rasiermesserscharf bekommst! Du kannst dies leicht selbst tun. Also schnappe Dir Deinen Meißel und lege los!

Die Wahl des richtigen Schleifsteins

1. Es gibt verschiedene Arten von Schleifsteinen für unterschiedliche Zwecke, daher ist es wichtig, den Meißel der für Dich am besten geeignet ist, zu wählen. Ein Schleifstein mit grober Körnung (200 bis 600) eignet sich beispielsweise besser zum Ausbessern von Beschädigungen in der Schneide, während ein Schleifstein mit mittlerer Körnung (600 bis 1000) besser geeignet ist, um eine scharfe Schneide zu erhalten. Ein Schleifstein mit mehr als 1000er Körnung ist für ein Meißel nicht erforderlich.

2. Halte den Meißel im rechten Winkel zum Schleifstein

Bei den meisten Meißeln liegt dieser Wert bei etwa 25-30 Grad. Orientiere Dich am Schrägungswinkel des Meißels. Es ist wichtig, einen gleichmäßigen Winkel einzuhalten, damit Du die gesamte Schnneide schärfen kannst. Sonst wird der Meißel nicht scharf.

3. Das Schärfen des Meißels

Übe ein wenig Druck auf den Meißel aus und bewege ihn vorsichtig über den Schleifstein. Achte darauf, dass Du den Winkel beim Schärfen konstant hältst und den gesamten Schleifstein in Deiner Bewegung nutzt. Fühle von Zeit zu Zeit mit dem Finger oder dem Nagel, ob sich an der ungeschliffenen Seite der Schneide ein Grat bildet. Auf diese Weise kannst Du sicher sein, dass Du gute Arbeit leistest. Sobald Du den Grat spürst, wechsele zum nächsten Schleifstein mit einer höheren Körnung oder gehe zu Schritt 4.

4. Richte die flache Seite des Meißels aus

Sobald Du den Grat spürst, lege den Meißel mit der flachen Seite so flach wie möglich auf den Schleifstein und mache dann die gleiche Bewegung wie beim Schärfen. Dadurch wird der Grat entfernt. Es genügt, den Meißel zwei- oder dreimal über den Schleifstein zu bewegen.

5. Abziehen des Meißels

Das Abziehen des Meißels macht ihn besonders scharf. Ein Streichriemen beseitigt kleine Kratzer und poliert die Schneide. Gebe eine kleine Menge Abziehpaste auf einen Lederriemen und streiche mit dem geschärften Teil über den Riemen zu Dir hin, damit die Schneide nicht in das Leder schneidet.

6. Teste Deinen scharfen Meißel

Teste, indem Du z. B. ein Stück Papier schneidest oder eine kleine Schneide in ein weiches Stück Holz machst. Wenn der Meißel nicht scharf genug ist, wiederhole den Vorgang, bis er für Dich scharf genug ist. Reinige dann den Meißel und bewahre ihn an einem sicheren Ort auf.

Es ist wichtig zu wissen, dass das Schärfen eines Meißels einige Übung erfordert. Es kann ein paar Mal dauern, bis Du den Dreh raus hast. Habe Geduld und nehme Dir Zeit, dann wirst Du bald in der Lage sein, Dein Meißel selbst messerscharf zu machen. Damit Dein Meißel scharf und in einem guten Zustand bleibt, ist es auch wichtig, diesen richtig zu lagern. Das bedeutet, ihn sauber, trocken und geschützt zu halten. Ein Meißelroller oder ein Aufbewahrungsschrank kann eine gute Möglichkeit sein, Deine Meißel zu organisieren und sicher aufzubewahren.

Möchtest Du mehr über das Schleifen von Taschenmessern, Küchenmessern, Scheren, feststehenden Messern oder das Schleifen im Allgemeinen erfahren? Dann lies unten auf dieser Seite weiter. Oder hast Du Fragen? Dann stelle sie uns gern!